Buchhaltungssoftware im Vergleich

Freeware oder kostenpflichtige Buchhaltungssoftware

Immer mehr Menschen machen sich mit ihrem Wissen in den unterschiedlichsten Branchen selbständig. Dieser Schritt ist jedoch mit mehr verbunden als Freiheit und eigene Büroeinrichtung. Was damit unvermeidbar ist, ist die Auseinandersetzung mit dem „Papierkram“. Insbesondere ist hier die Buchhaltung zu nennen. Die einen trauen sich die Erstellung der Buchhaltung selber zu und andere geben ihre Buchungsangelegenheiten lieber an einen Fachmann weiter. Kompetente Business Software kann hier den teuren Weg zum Berater ersparen. Für alle, die es selber versuchen wollen, ist eine richtige Buchhaltungssoftware notwendig. Keine Sorge für kleinere bis mittelständische Unternehmen: ein Industrie PC ist für derartige Aufgaben nicht notwendig.

Buchhaltungssoftware

Buchhaltungssoftware – alte Variante (c) pauline / pixelio.de

Vorteile

Die Vorteile im eigenen Buchen mit Buchhaltungssoftware liegen in der Kostenersparnis, welche nur eintritt, wenn man die entsprechenden Kenntnisse aufweisen kann und eine günstige Buchhaltungssoftware findet.

Nachteile

Entscheidet man sich für die Erstellung der Buchhaltung in einem Steuerbüro, kann dies sehr kostspielig sein, da Steuerberater verpflichtet sind nach der Steuerberatergebührenverordnung abzurechnen und somit kaum Spielraum haben. Eine Buchhaltungssoftware kann also Kosten sparen.

Buchhaltungssoftware Freeware für Selbstbucher

Bei einer Freeware-Variante für Buchhaltungssoftware sind die Eingabemöglichkeiten meist überschaubar. Das Programm stellt lediglich Einnahmen und Ausgaben gegenüber und berechnet die abzuführende Umsatzsteuer beziehungsweise die zu erstattende Vorsteuer im jeweiligen Monat. Meist ist auch noch die Berechnung von Abschreibungsbeträgen für angeschaffte Wirtschaftsgüter möglich. Eine Unterteilung in einem vorgesehenen Kontenrahmen, zum Beispiel auf entsprechende Kostenkonten, bieten Freeware-Produkte kaum an. Hier ist die Eingabe wirklich nur auf Einnahmen und Ausgaben beschränkt.

Kostenpflichtige Software für Selbstbucher

Diese wird als direkter Download aus dem Internet mit Hilfe eines Links angeboten oder per zugesandter Buchhaltungssoftware DVD. Die Preisspanne ist hier schier endlos. Die Software beinhaltet, je nach Preis, meist auch Komponenten zur direkten Rechnungserstellung, Produktverwaltung, Kundenverwaltung, Lohnabrechnung und Mahnwesen an. Aus diesen Buchhaltungssoftware Programmen können meist auch direkt Einnahme-Überschuss-Rechnungen, betriebswirtschaftliche Auswertungen oder Summen- und Saldenlisten generiert werden, da kostenpflichtige Buchhaltungssoftware grundsätzlich mit den gängigen Kontenrahmen arbeitet. Ein weiterer Vorteil ist die Erstellung und elektronische Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung, die unmittelbar aus dem Programm erfolgen kann. Für den Einsatz im medizinischen Bereich gibt es Pflegesoftware Lösungen, die eine funktionable Buchhaltungssoftware integriert haben.

Grundsätzlich sollte sich jeder, der buchführungspflichtig ist, genau überlegen, welche Variante die bessere und lukrativere ist.

Weitere Artikel auf www.sustech.de/

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.