Cloud-Computing für Firmen

Was ist Cloud-Computing und wie funktioniert es?

Eine feste Definition gibt es nicht, es handelt sich dabei eher um ein Business Software Schlagwort, das einige verschiedene Dienstleistungen aus dem Internet zusammenfasst. Die sogenannten Clouds (zu deutsch: Wolke) sind in Wahrheit große Rechenzentren gefüllt mit Industrie PC Hardware.

Cloud

Cloud-Computing – die neue business Software (c) Julien Christ / pixelio.de

Die Daten werden auf riesigen Serverfarmen gespeichert und können jeder Zeit benutzt werden. Es ist eine günstigere Lösung, da zum Beispiel die Wartungsarbeiten wegfallen. Die Firmen kaufen die Programme nicht mehr selbst, sondern mieten sie von den Cloud-Computing Dienstleistern.

Vor- und Nachtteile von Cloud-Computing

Cloud-computing hört sich gut an, doch selbstverständlich gibt es auch hier Vor- und Nachteile. Braucht jedes Unternehmen für Outlook und Buchhaltungssoftware eine Lösung aus der Cloud oder muss es nicht immer ein derartiger Aufwand sein. Für aufwendigere Computer-Lösungen, wie zum Beispiel Pflegesoftware im medizinischen Bereich kann Cloud-Computing Arbeitsschritte verkürzen.

Vorteile:

  • Jeder Mitarbeiter kann Zugriff auf die Clouds bekommen
  • Immer Verfügbar
  • Die Kosten für Cloud-Computingsind sehr gering
  • benötigt wenig Personal
  • Keine Kosten für Software
  • Daten sind sicher gespeichert (Können nicht verloren gehen)
  • Kosten können gut kalkuliert werden
  • Keine Anschaffungs- und laufenden Kosten

Nachteile:

  • Betrieb muss ständig mit Internet verbunden sein (Dienstleistung nur online verfügbar)
  • Arbeitstempo hängt vom Internetzugang ab (schwache Verbindung oder ausgelastete Server)
  • Eventuelle Datenspionage und Sicherheitslücken (Daten können geknackt werden)
  • Wird noch nicht von vielen Unternehmen genutzt (Noch nicht auf große Nutzerzahlen ausgelegt)

Die 3 Cloud-Computing Dienste:

Generell wird unter 3 Haupt Cloud-Computing Diensten unterschieden:

  1. IaaS (Infrastrukture as a Service): Sie mieten virtuelle Server auf denen Sie Ihre Daten speichern können.
  2. PaaS (Plattform as a Service): Sie mieten hochwertige Services, zum Beispiel Datenbanken und virtuelle Entwicklungsplattformen.
  3. SaaS (Software as a Service): Sie mieten Software, dies ist relativ billiger als wenn der Betrieb sie kaufen muss.

1 Antwort to “Cloud-Computing für Firmen”

  1. Jo hann sagt:

    Ich schätze es wird sich lohnen, sich dieses System zuzulegen, da es bald sicher die meisten Firmen haben werden. Außerdem ist es wirklich von Vorteil.. kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.