Das iOS7 und die verbesserten Business-Funktionen für iPhone & Co

Lange haben Kunden darauf gewartet: optimierte Business-Funktionen bei den Apple-Geräten, wie iPhone und iPad. Mit dem iOS7 begibt sich Apple nun auf den Weg zu den Business-Kunden, einige Funktionen wurden verbessert und neue Funktionen sind dazugekommen.
Ende Juni stellte Apple die für das iOS7 geplanten Funktionen vor, die den Business-Kunden die Nutzung des iPhones als ihr Business Phone schmackhafter machen sollen. Lange hatte Apple gewartet und gezögert, bis sie nun die businessfreundliche Variante ihres Betriebssystems für iPad, iPhone und Co auf den Markt bringen.
Da der iPhone-Akku meist dazu neigt nach etwa einem Jahr schwächer zu werden, stellt sich zu Beginn die Frage, ob die neuen Anwendungen im iOS7 die Akkulaufleistung eventuell sogar noch früher senken. Auch bleibt abzuwarten, ob das System alltagstauglich oder der komplette Freeze des iPhones oder iPads an der Tagesordnung sein wird .

iPhone reparieren: das neue iOS7 wird eine Herausforderung.

iPhone reparieren: das iOS7 mit den neuen Funktionen wird eine Herausforderung. (c) Harald Wanetschka / pixelio.de

Neue Software für iPhone und iPad

Ziel des iOS7

Den IT-Abteilungen mehr Kontrolle über die Geräte zu geben – das ist das erklärte Ziel von Apple wenn es um das iOS7 geht.
Im folgenden werden die neuen Funktionen des iOS7 vorgestellt, welche es ermöglichen die Sicherheit und den Umgang mit den Firmendaten gewährleisten und kontrollieren zu können. Das Unternehmen kann so beispielweise kontrollieren, mit welchen Apps ihres iPhone die Mitarbeiter Geschäftsdaten aufrufen.
 

Die neuen Funktionen im iOS7

 

Funktion „Managed open in“

Eine wesentliche und wichtige Neuerung ist die Funktion „Managed open in“. Ander als zuvor kann hier festgelegt werden, mit welchen Apps E-Mail-Anhänge oder spezielle Dokumente geöffnet werden dürfen. So wird verhindert, dass Firmendaten ungewollt mit Apps von Drittanbietern geöffnet werden.

VPN – Nutzung mit dem iPhone

Werden bestimmte Apps geöffnet, verbindet sich das Mobilgerät automatisch mit einem VPN (Virtual Private Network), so dass Firmendaten. im Gegensatz zu privaten Daten, nur über eine gesicherte Verbindung empfangen oder versendet werden können.

MD-Management

Mit dem iOS7 kommt ein neues Protokoll zur Verwaltung der iPhones, iPads und Co. Die unternehmenseigenen Geräte werden beim MDM (Mobile Device Management) angemeldet und können drahtlos zuvor festgelegte Apps erhalten. Außerdem kann so eingeschränkt werden, mit welchen Geräten sie eine Verbindung aufbauen dürfen.

Single Sign-On

Das praktische Single Sign-On (SSO) ermöglicht es dem Nutzer, dass er sich einmal anmeldet und so auf alle geschäftlich bestimmten Apps zugreifen kann. Zudem gibt es einen Schutz der Daten vor Drittanbieter-Apps. Solange der Nutzer das iPhone nicht neugestartet und das Passwort eingegeben hat, sind alle vorhandenen Daten automatisch verschlüsselt.

Auch bei den Mail-Systemen gibt es praktische Neuerungen: so können mit der Mail-App nun auch PDF-Dateien geöffnet werden.

Die Meinung der Kunden

Sowohl bei der Konkurrenz also auch bei den Kunden scheint das neue iOS7 gut anzukommen. Die Konkurrenz begrüßt den Fortschritt auf dem Mobilgeräte-Markt und die Kunden haben aufgrund der verstärkten Sichterheitseinstellungen mehr Vertrauen in das System. Zusätzlich zu der Tatsache, dass iPhone und iPad in Unternehmen immer beliebter werden, sollte das iOS7 Apple bei der Kundengewinnung helfen, da sie damit ein durchaus businessfähiges Betriebssystem auf den Markt bringen. Das iPhone könnte das neue Multitasking Wunder für die Businesskunden werden.

Weitere interessante Technik-Artikel:
Pflegesoftware – effizienter planen, schneller helfen
Industrie PC – Voraussetzungen und Leistung

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.