Jetzt sehen Sie durch:Business Software

Business mit Jelly Bean – Was bietet Android 4?

Das größte Problem des Android-Systems ist auch gleichzeitig seine größte Stärke: Die Vielseitigkeit des Betriebssystems. Dank der Anpassungsfähigkeit von Jelly Bean, dem aktuellen Android-OS, läuft die Software nicht nur auf einem Smartphone-Typ, sondern auf nahezu allen Geräten. Nachteil: Jeder Hersteller versucht dem System seinen eigenen Stempel aufzudrücken – wie zum Beispiel Samsung mit seiner TouchWiz-Oberfläche oder HTC mit dem Sense-Bedienelement. Deshalb ist es deutlich schwerer als bei den iPhones, einheitliche Business-Funktionen für das Android-System zu entwickeln. Deshalb gibt es Business-Funktionen für Jelly Bean vor allem in App-Form. Für Jelly Bean gibt es zahlreiche gute Business-Apps Ein guter Kalender ist zum Beispiel die App Business Calendar. Einmal bei Jelly Bean installiert, hilft die App bei der Terminorganisation und erinnert wahlweise per Ton oder Vibration an bevorstehende Termine. Dabei lässt sich die App ohne Probleme mit dem Google Kalender synchronisieren. Die Kalender-Funktion der App für Jelly Bean ist nicht nur auf einen Tag beschränkt, sondern lässt sich mit einem Schieberegler auf bis zu 14 Tage erweitern. So hat man seine Termine für die kommenden Tage immer im Blick. Documents To Go verbindet Office und Jelly Bean Die App Documents To Go ist hilfreich, wenn man öfter Office-Dateien auf dem Handy anschauen oder verwalten muss. Mit der App lassen sich nicht nur Word-, sondern auch Excel- und Powerpoint-Dateien auf dem Jelly Bean-Smartphone anzeigen und bearbeiten. Auch diese App lässt sich mit dem bestehenden Google-Konto verbinden, sodass man auch Zugriff auf seine Dokumente und Präsentationen in Google-Docs hat. Zusätzlich ist auch eine Verknüpfung zu den Microsoft Exchange-Servern möglich, wodurch man als Nutzer mit seinem Jelly Bean-Gerät seine Daten auch mit den Exchange-Servern synchronsieren kann. Automatische Smartphone-Stummschaltung Hat man Probleme mit häufigen Anrufen in Meetings, empfiehlt sich die App Silent Time Life. Die App ist kostenlos in Googles Play Store erhältlich und schaltet das Jelly Bean-Smartphone zu fest definierten Zeiten stumm. Dabei sind schon einige Modi vorgegeben, es lassen sich aber auch eigene Modi erstellen. Die Funktion der App ist simpel: Ist die eingegebene Zeit erreicht, schaltet sich das Smartphone automatisch in den Lautlos-Modus, ist der eingestellte Zeitrahmen abgelaufen, wechselt das Gerät wieder in den normalen Modus. Die Dropbox bringt (fast) unbegrenzten Speicherplatz Eine weitere nützliche Business-App ist Dropbox, die zumindest auf Samsung-Smartphones bereits vorinstalliert ist. Die Dropbox macht den USB-Stick überflüssig, denn bei dem Dienst handelt es sich um einen Cloud-Anbieter. Vor der ersten Benutzung muss man sich für Dropbox registrieren, dann bekommt man ein eigenes Profil und eine bestimmte Menge an Speicherplatz zugewiesen, die sich jedoch beliebig erweitern lässt. Nun kann man...

Das iOS7 und die verbesserten Business-Funktionen für iPhone & Co

Lange haben Kunden darauf gewartet: optimierte Business-Funktionen bei den Apple-Geräten, wie iPhone und iPad. Mit dem iOS7 begibt sich Apple nun auf den Weg zu den Business-Kunden, einige Funktionen wurden verbessert und neue Funktionen sind dazugekommen. Ende Juni stellte Apple die für das iOS7 geplanten Funktionen vor, die den Business-Kunden die Nutzung des iPhones als ihr Business Phone schmackhafter machen sollen. Lange hatte Apple gewartet und gezögert, bis sie nun die businessfreundliche Variante ihres Betriebssystems für iPad, iPhone und Co auf den Markt bringen. Da der iPhone-Akku meist dazu neigt nach etwa einem Jahr schwächer zu werden, stellt sich zu Beginn die Frage, ob die neuen Anwendungen im iOS7 die Akkulaufleistung eventuell sogar noch früher senken. Auch bleibt abzuwarten, ob das System alltagstauglich oder der komplette Freeze des iPhones oder iPads an der Tagesordnung sein wird . Neue Software für iPhone und iPad Ziel des iOS7 Den IT-Abteilungen mehr Kontrolle über die Geräte zu geben – das ist das erklärte Ziel von Apple wenn es um das iOS7 geht. Im folgenden werden die neuen Funktionen des iOS7 vorgestellt, welche es ermöglichen die Sicherheit und den Umgang mit den Firmendaten gewährleisten und kontrollieren zu können. Das Unternehmen kann so beispielweise kontrollieren, mit welchen Apps ihres iPhone die Mitarbeiter Geschäftsdaten aufrufen.   Die neuen Funktionen im iOS7   Funktion „Managed open in“ Eine wesentliche und wichtige Neuerung ist die Funktion „Managed open in“. Ander als zuvor kann hier festgelegt werden, mit welchen Apps E-Mail-Anhänge oder spezielle Dokumente geöffnet werden dürfen. So wird verhindert, dass Firmendaten ungewollt mit Apps von Drittanbietern geöffnet werden. VPN – Nutzung mit dem iPhone Werden bestimmte Apps geöffnet, verbindet sich das Mobilgerät automatisch mit einem VPN (Virtual Private Network), so dass Firmendaten. im Gegensatz zu privaten Daten, nur über eine gesicherte Verbindung empfangen oder versendet werden können. MD-Management Mit dem iOS7 kommt ein neues Protokoll zur Verwaltung der iPhones, iPads und Co. Die unternehmenseigenen Geräte werden beim MDM (Mobile Device Management) angemeldet und können drahtlos zuvor festgelegte Apps erhalten. Außerdem kann so eingeschränkt werden, mit welchen Geräten sie eine Verbindung aufbauen dürfen. Single Sign-On Das praktische Single Sign-On (SSO) ermöglicht es dem Nutzer, dass er sich einmal anmeldet und so auf alle geschäftlich bestimmten Apps zugreifen kann. Zudem gibt es einen Schutz der Daten vor Drittanbieter-Apps. Solange der Nutzer das iPhone nicht neugestartet und das Passwort eingegeben hat, sind alle vorhandenen Daten automatisch verschlüsselt. Auch bei den Mail-Systemen gibt es praktische Neuerungen: so können mit der Mail-App nun auch PDF-Dateien geöffnet werden. Die Meinung der Kunden Sowohl...

Pflegesoftware – effizienter planen, schneller helfen

Professionelle Software ermöglicht schnellere Arbeit in den verschiedensten Bereichen und insbesondere in der Pflege und Betreuung ist eine organisiertes Dokumentation von essentieller Bedeutung. Weiter . . .

Cloud-Computing für Firmen

Cloud-computing hört sich gut an, doch selbstverständlich gibt es auch hier Vor- und Nachteile. Braucht jedes Unternehmen eine Lösung aus der Cloud oder muss es nicht immer ein derartiger Aufwand sein. Weiter . . .

Outlook – warum Unternehmen bevorzugt zum Microsoft Produkt greifen

Outlook ist ein Personal Information Manager (PIM), der vom Soft- und Hardwarehersteller entwickelt wurde. Neben Word, Excel und Powerpoint gehört es zu der Microsoft Office Produktreihe. Weiter . . .

« Ältere Einträge